Kleiner Spezial-Tipp von versierten Ökokistlern für solche die es werden wollen:
Spontane Brotkäufe für spontane Gelüste – „einfach mal die Fahrer fragen“
Wer am Liefertag unvorhergesehen doch dringend ein Brot oder Brötchen braucht (weil er oder sie evtl. den Bestellschluß verpasst hat…), kann sich trauen und die freundlichen, aber manchmal der Gattung „scheu“ angehörenden Fahrer*innen der Ökokiste ansprechen!
Diese haben nämlich stets eine kleine Auswahl an frischem Gebäck und sogar ein, zwei Brote zusätzlich dabei und verkaufen Ihnen diese direkt „auf die Hand“!
Und „on top“: sämtliche Fahrer (männlich wie weiblich) schreiben es ganz unkompliziert als Notiz auf ihren Tourenplan. Dadurch müssen Sie nicht einmal nach dem unauffindbaren Kleingeld kramen…

Basilikum im Topf – richtig schneiden und ernten!
Der Basilikum bildet an den Stängeln mehrere Blattpaare aus. Über diesem Blattpaar kann sich eine Achsel bilden und der Stängel sich verzweigen. Ganz wichtig ist es, dass der Stängel knapp oberhalb einer solchen Verzweigung abgeschnitten wird. Das bringt gleich zwei Vorteile: Der Basilikum wächst wieder nach und der Stängel verzweigt sich neu. Außerdem wird der Basilikum gerne ausschließlich von unten gegossen, d.h. möglichst keine Wassertropfen auf die Blätter!

Neue Möbel fürs Hofcafé – Einweihung und Hofführung am 31.07.
Wir laden herzlich zur Eröffnung unseres Hofcafés in neuem Glanz am Freitag den 31.07. ab 15:00 Uhr ein. Freuen Sie sich mit uns über die neuen Möbel und den Sommer! Es gibt heißen Bio-Cappuccino und frischen Kuchen aus unserer Hofbackstube und um 16:00 Uhr für alle, die Interesse haben mehr über unsere Arbeit und unser Wirken hier auf dem Hof zu erfahren, wird Roland eine kleine Führung geben.

Wer möchte eigene Hühner?
Ende August steht uns wieder der alljährliche Herdenwechsel unserer Hühner bevor. Wer möchte, kann sich Hennen und auch Hähne bei uns zur eigenen Haltung kaufen. Für den Eigenbedarf legen die Hühner noch einige Jahre genügend Eier. Preis pro Tier 12 €. Bei Fragen und Klärung der Abholung einfach eine Mail an Roland schreiben. roland@hof-bauern-hof.de

Mehrwertsteuersenkung
Wir Hofbauernhöfler haben uns schon immer viele (und jetzt noch einmal mehr…) Gedanken rund um das große Thema „gerechte Preise für Erzeuger“ bzw. „Stellenwert von Lebensmitteln“ bzw. „faires Erzeuger-Verbraucher-Verhältnis“ gemacht und sind in der aktuellen Situation zu dem Schluss gekommen, dass wir die Steuersenkung an Euch weitergeben möchten, indem wir den Aufschlagsatz auf unsere Einkaufspreise für Obst und Gemüse um diese zwei Prozent reduzieren.
Daraus ergeben sich für Euch geringere Endpreise (natürlich in Abhängigkeit der allgemeinen Preisentwicklung), wobei tatsächlich ca. 70 Prozent unseres Sortiments von dieser Steuersenkung profitieren!
Die bereits erwähnten zwei Prozent beziehen sich dabei auf Obst und Gemüse, beim den sonstigen hofeigenen Produkten und bei den Trockenwaren bleibt alles beim alten, da hier eine Senkung einerseits einen sehr hohen Arbeitsaufwand (Umpreisung aller Artikel) nach sich ziehen würde, andererseits unsere Landwirtschaft diesen kleinen zusätzlichen Spielraum, den uns diese Reduzierung verschafft, mehr als gut gebrauchen kann.

Grundsätzlich glauben wir, dass es wichtig ist, dass langfristig die Umsätze aller Verbraucher*innen umgeschichtet werden in eine nachhaltige Wirtschaftsweise und dass mehr Menschen das verstehen, was Ihr als unsere Kunden schon umsetzt.

Wir danken Euch für Eure Treue und denken mit dieser Maßnahme in einer guten Art und Weise unseren Ansprüchen sowohl in Richtung „ökologisch und nachhaltig produzierte Lebensmittel sind ihren Preis wert“, als auch „wir möchten ein offenes und faires Verhältnis zu unseren Kunden pflegen und sich ergebende Vorteile mit diesen teilen“ gefunden zu haben und freuen uns wie immer natürlich auch hier auch auf Eure Rückmeldungen.


 

Unsere Schweine

Wie Ihr vielleicht schon mitbekommen habt, ist es uns hier auf dem Hofbauernhof wichtig, eine Tierhaltung mit Nutztierrassen zu betreiben, die neben der reinen Fleisch-, Eier- oder Milchproduktion, weitere Funktionen auf dem Hof (und darüber hinaus!) erfüllen.

Außerdem ist es für uns von Anfang an auch eine ethische Frage und somit Aufgabe gewesen, Lebewesen nicht nur aus rein wirtschaftlichen Gründen zu halten!

Nun aber zu unseren Bewohnern im Schweinestall:
Aktuell könnt Ihr bei uns fünfzehn Läufer der alten Rasse „Schwäbisch-Hällisches Landschwein“ zu Gesicht bekommen…vielleicht müsst Ihr sie auch erst im gemütlichem Strohbett oder im matschigen Auslauf suchen. In der Schweinehaltung haben wir uns bewusst für eine Kreuzung aus dieser alten und der Nutztierrasse „Pietrain“ entschieden und tragen somit auch in der Schweinemast zum Erhalt einer traditionellen, regionalen Schweinerasse bei. Das „Schwäbisch Hällische Landschwein“ ist im übrigen Deutschlands älteste Nutztierrasse, die seit Anfang des 19. Jahrhunderts in der Region um Schwäbisch Hall gezüchtet wird. Besonders an den Tieren ist zudem, dass sie besser an unsere klimatischen Verhältnissen angepasst sind, wodurch sie weniger anfällig für Krankheiten sind und besser mit der Außenklima-Haltung zurecht kommen. Wer schon einmal bei uns war weiß, dass die Tiere bei uns in einem offenen Stall leben.

Wie ich finde ist genau das enorm wichtig: Nicht für hochgezüchtete Tiere das Umfeld anzupassen und zu verändern, sondern auf die Überzüchtung zu verzichten und anpassungsfähige, robuste Rassen in unsere vorhandene Umwelt zu integrieren. Die Aufzucht der Jungtiere haben wir im übrigen einem Kollegen aus Owingen auf einem schönen Demeterbetrieb am Bodensee überlassen, da wir ja selber keine Zuchtsau halten.

Bis die neuen Hofbewohner groß sind und zu außergewöhnlich zartem und saftigem Fleisch weiterverarbeitet werden können, füttern wir die Tiere mit Dinkelausputz-Getreide und den Pflanzenresten, die im Gemüsebau anfallen. Uns widerstrebt der Gedanke, Schweine mit Getreide zu füttern, aus dem auch Lebensmittel hergestellt bzw. Menschen ernährt werden können (über 50 % der Weltgetreideproduktion wird für Tierfutter verwendet!). Darum haben wir uns für den Getreideanteil entschieden, welcher bei der Getreideernte aussortiert wird. Das sind in erster Linie Unkrautsamen und kaputte oder zu kleine Getreidekörnern. Zusätzlich fressen die Tiere die Gemüsepflanzen, die aus schlichten ästhetischen Gründen keiner mehr kaufen oder essen will. Zum Glück legen Schweine darauf nicht all zu großen Wert :-).
 

DieTiere wachsen so natürlich recht langsam, somit schlachten wir frühestens nach neun Monaten Mastzeit, was so manchem Betriebswirt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen lässt.

Momentan sind alle fünfzehn Tiere noch ziemliche Rabauken, springen vergnügt umher, und schnarchen nachts so laut, dass Roland in der Backstube Ohrschützer tragen muss… Wenn Ihr noch keine Begegnung mit Ferkeln gemacht habt, legen wir Euch ans Herz einmal bei uns vorbeizukommen …

PS: Besonders gern haben es unsere Schweine wenn man sie in bisschen bürstet! 😉